Diese Website verwendet einen Cookie und verarbeitet bzw. speichert keine Daten. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz des Cookies zu
fblogoblue

Zaltho Sangha e.V.

Gemeinschaft für Frieden & soziale Aussöhnung

Am Tor zur Hölle

Der Weg eines Soldaten zum Zen-Mönch von Claude AnShin Thomas

Hier bestellen

von Paolo KyoDo Urbinati 

Ich mag mich vorstellen - mein Name ist Paolo KyoDo Urbinati, und ich bin langjähriger Schüler von Claude AnShin Thomas. Ich bin auch der Gründer und der erste Vorsitzende des italienischen Zaltho Sangha e.V. Mit diesem Verein unterstütze ich den Prozess der Einrichtung eines Meditationszentrums in Norditalien in der Zen-Tradition, wie sie uns von Claude AnShin Thomas nahegebracht wird.

Ich möchte Euch, dem deutschen Zaltho Sangha e.V., für euer Interesse an diesem Projekt danken. Ich finde das sehr nett von euch. Ich will mit euch teilen, dass ich, als ich gebeten wurde, etwas über den Prozess zur Einrichtung eines Zentrums in Italien zu schreiben, keine klare Vorstellung davon hatte, was ich schreiben sollte. Dieses Zögern dauerte jedoch nicht sehr lange. Ziemlich schnell begann ich, Worte zu finden. 
     Es gibt ein Haus im Dorf Casorzo, dass das Ferienhaus meiner Eltern ist. In den letzten 10 Jahren wurde es nur sehr selten genutzt. Als Familie haben wir versucht, es mehrere Male zu verkaufen, aber niemand zeigte Interesse, es zu kaufen. Ich sah im Laufe der Jahre, dass das Haus langsam zusammenbrach. Ich fand das so schade um all das Geld und die Arbeit, die meine Familie in die anfänglichen Renovierungsarbeiten gesteckt hatte. Es war traurig zu sehen, wie das Haus einfach verfällt. So wurde mir klar, dass es gut sein könnte, diese Räumlichkeiten den Menschen in Italien als Bezugspunkt anzubieten, als Ort der Begegnung und der gemeinsamen Praxis der Meditation in ihren vielen Formen. Es könnte ein Ort sein für die Gemeinschaft von bereits praktizierenden Menschen, sowohl wie für andere Menschen, die noch nicht mit der Praxis vertraut sind, die kommen können und die gegenseitig von diesem Ort profitieren und ihn unterstützen können. 

Was und wie wird dieses Zentrum genau sein? Ich weiß es nicht wirklich. Der erste Schritt ist getan, nämlich die Einrichtung eines Zendo (=Meditationsraum). Erst vor einigen Monaten war dieser Raum ein unglaublich chaotischer Lagerraum. Und jetzt sieht es so freundlich und gemütlich aus. 
Um diese Renovierung zu realisieren, kam eine Gruppe von Menschen zusammen, die sich großzügig zeigte: einige unterstützten durch körperliche Arbeit, andere durch einen finanziellen Beitrag. Beides hat es ermöglicht, hier im Oktober das erste 3-tägige Meditations-Retreat mit Claude AnShin Thomas durchzuführen. Das ist schon eine tolle Sache.
     Jetzt geht es darum, den Ort auch weiterhin zu unterstützen, Menschen mit diesem Ort zu verbinden und zu sehen, was sich entwickeln wird. Ich bin sehr daran interessiert, diesen Ort zu entwickeln, ihn in dieses Dorf zu integrieren und ihn auch allgemein den Menschen in Italien anzubieten. 
     Dank der Unterstützung unseres Lehrers vertraue ich darauf, dass etwas in diese Richtung geschieht.

6 gruppe casorzo

Renovierungshelfer*in

6 kyodo anshin casorzo

KyoDo und AnShin besichtigen die Baustelle

6 zendo casorzo

Meditationsraum (Zendo)